Sonnencreme belastet unsere Gewässer

Die gute alte Sonnencreme, wer kennt sie nicht – vor dem Sprung ins kühle Nass creme sich die meisten von uns mit ordentlich Sonnencreme ein. Doch hat sich jemals jemand gefragt, wie das für unsere Gewässer ist!?

Laut dem französischen Meeresforschungsinstitut Arvam reichen schon 20 Minuten baden, um 3/4 der Lotion im Wassers zu verteilen. Dies berichtete die Schweizer Tageszeitung „Le Matin“. So gelangen zwischen 4’000 und 6’000 Tonnen Sonnenschutz weltweit jährlich in die Ozeane.

Aber was ist mit wasserfester Sonnencreme?

Wasserfeste Sonnencreme darf sich wasserfest nennen, auch wenn nach 2 mal baden nur noch 50% der Sonnencreme auf der Haut haftet – das hat Konsequenzen!

Unterschied zwischen Sonnencremes mit physikalischem und chemischem UV-Filter

Klar muss unterschieden werden, dass derzeit zwei unterschiedliche Arten von Sonnencremes auf dem Markt sind. Jene mit dem physikalischen UV-Filter und die mit dem chemischen UV-Filter.

Sonnencremes mit physikalischem UV-Filter haften weitgehendst auf der Hautoberfläche und reflektieren so die Sonnenstrahlen. Solche Sonnencremes bestehen meist aus winzigen Metallpartikeln, wie Titandioxid oder Zinkoxid. Nach diesem Prinzip wirken besonders umwelt- und hautfreundliche Cremes.

Sonnencremes mit chemischem UV-Filter, dringen als Moleküle (Oxybenzon, Octocryclen) verteilt in die Haut ein und bilden so mit ihr den Schutzfilm. Schädliche Strahlen werden nicht reflektiert, sondern werden in ungefährliche Energie (Infrarotlicht, Wärme) umgewandelt.

Warum ist dies nun schädlich?

Sonnencremes mit chemischen UV-Filter legen einen Film um die Mikroorganismen im Meer. Diese Mikroorganismen dienen als Nahrung für die Korallen. Sind aber die Mikroorganismen von einem solchen Film überzogen, können sie keine Photosynthese mehr machen. Im Klartext heisst dies nun, dass die Korallen ausbleichen und absterben!

Aber nicht nur in den Ozeanen stellt die Mikroverunreinigung ein Problem dar, sondern auch in den hiesigen Gewässern. Die Verunreinigung wird durch den Gebrauch von Alltagsprodukten, welche ins Abwasser gelangen, verursacht. Dazu gehören neben der Sonnencreme auch Medikamente, Parfüms und andere synthetische Stoffe. Diese hormonaktiven Stoffe wirken auf biologische Entwicklungsprozesse ein (z.B. in Form von Aussterben von Arten oder Veränderungen derer).

Ich denke dazu könnte man noch Stunden schreiben und vor allem auch ausschweifen, besonders in Bezug auf die Verschmutzung unserer Gewässer, im speziellen dem Bodensee.

Sterben die Haie, stirbt das Meer

Haie gehören zu den ältesten und faszinierendsten Geschöpfen der Erde. Sie sind für das Gleichgewicht in den Ozeanen zuständig. Doch leider sind die eleganten Räuber auch selber Gejagte. Ihr Bestand geht ständig zurück. Weltweit werden die Tiere beim sogenannten „Finning“ mit abgetrennten Flossen zurück ins Meer geworfen und sterben einen langsamen und qualvollen Tod.

Die Haischutzorganisation Sharkproject Switzerland setzt sich für den Schutz der Haie ein. An der Ferienmesse präsentiert Sharkproject die HaiTanic, die wohl „kleinste, grösste Haiausstellung der Welt“. Auf 100 Quadratmetern erfahren Gross und Klein viel Wissenswertes über das faszinierende Tier Hai.

Auch Wir unterstützen Sharkproject.

Neben unseren jährlichen Informationen über Tauchkurse, Weekends und Tauchreisen, machen wir dieses Jahr etwas ganz besonderes. Ihr findet uns in Halle 3.0 am Stand 3.0.20 neben HaiTanic.

Wir werden für alle Tauchkurse vom Open Water Diver Kurs bis zum Divemaster, inkl. Spezialkurse, welche zwischen dem 12. Februar und dem 28. Februar 2016 gebucht werden, 5% vom Kursgeld an Sharkproject überweisen.

Für Maledivenbuchungen mit Buchungsdatum zwischen dem 12. Februar und dem 28. Februar 2016 schliessen wir eine Patenschaft Bronze für 1 Jahr ab. Der Jahresbeitrag dafür beträgt 60.- Euro oder 100.- CHF. Die Urkunde wird pro Buchung und nicht pro Person abgeschlossen. 

Helft uns eine möglichst grosse Spendensumme zusammen zu bringen!!!

sharkproject

Ferienmesse Öffnungszeiten:

Freitag, 12. Februar 2016: 11.00 Uhr – 19.00 Uhr

Samstag, 13. Februar 2016: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

Sonntag, 14. Februar 2016: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

 

Vergünstigte Eintritte können bei uns im Geschäft abgeholt werden.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!shark16.jpg